Die Geschichte des heutigen Pflegezentrums „Am Laupark“ reicht bis ins Jahr 1890 zurück. Pfarrer Karl Lau, seinerzeit Vorsitzender der Stiftung „Armen- und Krankenhaus zu Nieder- Wildungen“, gründete in jenem Sommer die Sonderabteilung „Deutsche Volksheilstätte für Blasen- und Nierenkranke“.

Einige Jahre später ging daraus die Krankenanstalt „Helenenheim“ hervor, und schließlich wurde diese zum Stadtkrankenhaus. Zu Ehren seines langjährigen Chefarztes, Dr. Paul Winkhaus, wurde das Gebäude auch als „Winkhausbau“ bekannt.

Schon damals erkannte man die Wirkung eines erholsamen, natürlichen Umfeldes auf die Gesundung der Patienten. 1927 beauftragte die Ruhr- Knappschaft den Regierungsbaumeister Wilhelm Müller und den Diplom-Ingenieur Herrn Möckel mit der Planung und Umsetzung eines Parkgeländes.

Nach Übernahme des Gebäudes durch die Familie Wicker im Jahre 1999 wurde aus dem ehemaligen „Winkhausbau“ das Wohn- und Pflegeheim „Am Laupark“. Der Name entstand im Gedenken an die ehrenvolle Arbeit und Verdienste Pfarrer Laus.